Für Gerechtigkeit und Frauenrechte

Heft 2/2017

Südafrika

NOMARUSSIA BONASE WURDE 1966 IM SÜDAFRIKA DER APARTHEID GEBOREN. Schon früh beginnt ihr Kampf für gleiche Rechte, später schließt sie sich der von Frauen gegründeten Khulumani Support Group an und vernetzt Gewaltüberlebende. Gerechtigkeit ist Leitmotiv ihres Handelns. Anfang März 2017 wurde sie mit dem Anne-Klein-Frauenpreis in Berlin ausgezeichnet.

 

Nomarussia Bonase war noch nicht einmal geboren, als sie zum ersten Mal die Auswirkungen von Gewalt gegen Frauen erlebte. Man schrieb das Jahr 1966 im Südafrika der Apartheid. Ihr Vater war Bergarbeiter in der Nähe von Johannesburg. Aufgrund der Gesetze, die die Bewegungsfreiheit von Schwarzen einschränkten, musste sich ihre Mutter im Haus eines Farmarbeiters verstecken, wenn sie ihn besuchte. In dieser Nacht wurde die Farm von der staatlichen Polizei gestürmt und nach Personen, die gegen die Passgesetze verstießen, durchsucht. ...

 

Interview von Rebecca Davis, Übersetzung ins Deutsche von Helge Mayer.

Leicht gekürzte Fassung mit freundlicher Genehmigung der Heinrich-Böll-Stiftung.

https://www.boell.de/en/2017/01/17/wherever-ive-been-ive-been-appointed-be-leader
http://www.gwi-boell.de/de/2017/01/17/wo-auch-immer-ich-hinkam-wurde-ich-zur-anfuehrerin-ernannt

Sie möchten gerne weiterlesen?

Bestellen Sie das Einzelheft oder ein Abonnement von afrika süd.