Staat gegen Frauen

Heft 2/2017

Mosambik

KRIMINALISIERUNG FEMINISTISCHER AKTIVISTINNEN UND SOZIALER BEWEGUNGEN IN MOSAMBIK

 

Während der letzten fünf Jahre wurden mehrere Fälle von Unterdrückung von Fraurechtsorganisationen durch staatliche Institutionen Mosambiks bekannt. Frauenaktivistinnen und feministische Organisationen üben eine Pionierfunktion im Demokratisierungsprozess aus. Mehr als die Hälfte der Richter sind Frauen. 38 Prozent aller Parlamentarier und 28,6 Prozent der Kabinettsmitglieder in der Regierung sind weiblich. Aber trotz einer relativ hohen Anzahl von Frauen in Machtpositionen und einer gender-sensitiven Gesetzgebung werden feministische Aktivistinnen oft als eine Bedrohung des patriarchalen Staates angesehen. ...

 

Isabel Casimiro

 

Die Autorin ist eine feministische Professorin und Forscherin am Zentrum für afrikanische Studien an der Eduardo-Mondlane-Universität in Maputo. Seit 2015 ist sie Vorstandsvorsitzende von Women and Law in Southern Africa (WLSA) für Mosambik.
http://www.wlsa.org.mz/
Übersetzung aus dem Englischen von G. Wellmer

Der Artikel erschien auf Englisch im Spotlight 39, 2016, VIDC, Wiener Institut für internationalen Dialog und Zusammenarbeit, Wien. Wir danken für die Zusammenarbeit.
http://www.vidc.org/news/spotlight-392016/criminalization-of-feminist-activists-and-social-movements-in-mozambique/

Sie möchten gerne weiterlesen?

Bestellen Sie das Einzelheft oder ein Abonnement von afrika süd.