Kirche und Gesundheit in den Kivu-Provinzen

Heft 4/2013

DR Kongo

PROTESTANTEN, KATHOLIKEN UND GESUNDHEITSVERSORGUNG IN DEN KIVU-PROVINZEN: Im Osten der Demokratischen Republik Kongo zeigt sich, dass nicht-staatliche Akteure Aufgaben übernehmen, die eigentlich der Staat erfüllen sollte.

 

Laura Seay

 

Die Autorin ist Politikwissenschaftlerin am Morehouse College, Atlanta.

Der Beitrag ist eine gekürzte Version ihres Artikels „Effective response: Protestants, Catholics and the provision of health care in the post-war Kivus“, erschienen in: Review of African Political Economy, vol. 40, no. 135, 2013, S.83-97

 

 

Sie möchten gerne weiterlesen?

Bestellen Sie das Einzelheft oder ein Abonnement von afrika süd.