Herausgeber

afrika süd ist  die Fachzeitschrift der

 

informationsstelle südliches afrika e.V. (issa)

Königswinterer Str. 116, D-53227 Bonn


Tel.: 0228 - 464369, Fax: 0228 - 468177
www.issa-bonn.org, info[at]issa-bonn.org

 

afrika süd ist im Mitgliedsbeitrag der issa (110,- Euro Jahresbeitrag) enthalten. Wie Sie Mitlgied der issa werden oder den Verein unterstützen können, erfahren Sie auf der Website der issa.

 

Geschäftsführung:

Hein Möllers

 

issa-Vorstand:

   

  

   

 

Peter Ripken

Vorsitzender

(*1942 in Bielsko-Biala), nach sozial- und literaturwissenschaftlichen Studien in der Entwicklungszusammenarbeit in Afrika und als Journalist tätig. Mitbegründer der Anti-Apartheid-Bewegung. Von 1973 bis 1975 Leiter der informationsstelle südliches sfrika (issa), deren Vorsitzender heute. Von 1984 bis 1986 Afrika-Redaktion der Deutschen Welle. Bis 2007 Direktor der Gesellschaft zur Förderung der Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika e.V./Frankfurt. Von 2003 bis 2009 zudem Programmleiter des Internationalen Zentrums der Frankfurter Buchmesse. Neben Beiträgen für Zeitschriften und Bücher Herausgeber von Publikationen besonders zu Afrika. Seit April 2009 Mitbegründer und Vorstandsvorsitzender des International Cities of Refuge Network ICORN.

     
 

Brigitte Reinhardt

stellv. Vorsitzende

Dipl. Politologin, ehem. Mitarbeiterin des DED, regionaler Schwerpunkt Ost- und Südliches Afrika, u.a. Leitung des DED-Büros in Lesotho; Anti-Apartheid-Aktivistin und Initiatorin der „Aktion Gewerkschafter gegen Apartheid“ in Berlin, Autorin für afrika süd seit 1991.

     

 

Anna Lena Schmidt

(*1987 in Düsseldorf) schloss Mitte 2013 ihr Studium der Geographie in Bonn ab. Ihre Studienschwerpunkte lagen auf der internationalen Entwicklungszusammenarbeit sowie der Region des südlichen Afrika. Ihre Abschlussarbeit schrieb sie über das Basic Income Grant in Namibia. Nach einem Praktikum bei der issa arbeitet sie seit 2011 ehrenamtlich in der Redaktion und ist seit September 2013 Social Media-Beauftragte der issa.

     

 

Dr. Hildegard Scheu

Politikwissenschaftlerin und Diplom-Psychologin, als Wissenschaftlerin am Arnold-Bergstraesser-Institut an der Universität Freiburg tätig, entwicklungspolitische Beraterin, Trainerin und Gutachterin sowie Lehrbeauftragte.

Interessenbereiche: Zivilgesellschaft im südlichen Afrika, Umweltthemen, ländliche Entwicklung, Arbeitsverhältnisse in der globalen Welt, Unternehmensverantwortung, fairer Handel, Geschlechtergerechtigkeit (Gender), psychosoziale Arbeit in Krisen- und Nachkriegssituationen, zivile Konfliktbearbeitung, Friedenspolitik.

Arbeitserfahrungen im südlichen Afrika, v.a. Mosambik und Südafrika.

     

 

Ringo Raupach

Geboren 1978 in Thüringen, studierte Politikwissenschaft in Leipzig einschließlich eines längeren Aufenthaltes in Südafrika. Er arbeitet im Statistischen Bundesamt. 2003 stieß er zunächst als Praktikant zur issa, seit dieser Zeit ist er auch Redaktionsmitglied von afrika süd. Sein Schwerpunkt liegt insbesondere auf Südafrika.

     

 

 

Peter Röhrig

Journalist (*1938 in Belgard/Pommern), studierte Publizistik und Musikwissenschaft in Münster und Wien. Beruflicher Werdegang u. a.: Ressortchef Wirtschaft der Tageszeitung „Neue Westfälische“/Bielefeld, 1968 bis 1970 Persönlicher Referent von Willy Brandt, 1970 bis 1975 Pressesprecher des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) unter den Ministern Erhard Eppler und Egon Bahr, 1975 bis 1986 sowie 1998 bis 2002 Gruppenleiter im Bundespresseamt (BPA), 1986 bis 1998 Landesdirektor des Deutschen Entwicklungsdienstes (DED) u. a. in Sambia, Malawi, Thailand, Laos, Vietnam und Bhutan. 2003 bis 2005 DED-Landesdirektor in den Palästinensischen Gebieten, 2005 bis 2009 Leiter des Verbindungsbüros der Gossner Mission in Sambia. Mitgliedschaften u.a.: Deutsche Journalisten-Union (dju/ver.di), Humanistische Union, DED-Freundeskreis, Makaranta, Sambia-Hilfe.

     

 

 

Rolf-Henning Hintze

war bereits bei der Gründung der issa dabei. Er war damals Redakteur der „Frankfurter Rundschau", später DED-Landesbeauftragter in Sambia und danach Redakteur beim NDR, IPS und der Deutschen Welle. Seit vielen Jahren arbeitet er frei, 1989-90 begleitete er ein Jahr lang in Namibia den Übergangsprozess in die Unabhängigkeit. Seit 2006 lebt er in München.