AngolaBotswanaDR KongoLesothoMadagaskarMalawiMauritiusMosambikNamibiaSambia • SeychellenSimbabweSüdafrikaSwasilandTansania

Angola

AUFSTREBENDE REGIONALMACHT ZWISCHEN ÖLREICHTUM UND ARMUT

 

Foto: Petra Aschoff

»Staat und Verwaltung

»Wirtschaft

»Chronologie

Das flächenmäßig zweitgrößte Land der Region hat nach seiner Unabhängigkeit von Portugal 1975 einen 27 Jahre langen Bürgerkrieg erlebt. Die soziale und ökonomische Infrastruktur des Landes erholt sich nur sehr langsam von den Jahren der Zerstörung, von der jedoch die Erdölfelder vor der Küste der Exklave Cabinda unberührt blieben. Dank des Ölreichtums und am Staatshaushalt vorbei gelenkter Einnahmen konnte sich die politische Elite Angolas rasant bereichern.  Korruption, Repression gegen Oppositionelle und Menschenrechtsverletzungen zeichnen heute einen Staat aus, der als aufstrebende Regionalmacht mit Südafrikas Vorreiterrolle in der Regiona wetteifert.
 

»zurück zur Übersicht Länderberichte


»giz-LPortal Angola