Tansania

Staat und Verwaltung

Offizielle Bezeichnung

Jamhuri ya Muungano wa Tansania, United Republic of Tanzania, Vereinigte Republik Tansania

Unabhängigkeit Tanganyika 9. Dezember 1961 (von Verwaltungshoheit Großbritanniens), Sansibar 19. Dezember 1963 (von Großbritannien); Tanganyika und Sansibar vereinigten sich am 26. April 1964
Fläche 947.300 qkm
Landesnatur Ebenen an der Küste, Zentralplateau, Hochland im Norden und Süden; tropisches Klima an der Küste, mildes Klima im Hochland
Höchste Erhebung Kilimanjaro (5.895 m)
Küste 1.424 km
Umweltprobleme Überflutungen im Zentralplateau, Dürre, Bodenverarmung, Entwaldung, Desertifikation, Wilderei
Einwohnerzahl 48.261.942 (Juli 2013 geschätzt)
Bevölkerungsdichte 50,0 Einwohner pro qkm Landfläche (eig. Berechnung)
Hauptstadt Dodoma
Landessprachen Nationalsprache: Kiswaheli. Amtssprache: Englisch, das auch in den Bereichen Bildung und Handel gebraucht wird; Tendenz rückläufig.
Religionen Christen (30%), Muslime (35%; Sansibar 99%), Anhänger indigener Religionen (35%)
Staatsform Präsidialdemokratie
Verfassung 25. April 1977; Überarbeitung: Oktober 1984 
Wahlrecht wahlberechtigt sind alle Bürger ab 18 Jahren
Exekutive Staatspräsident: Jakaya Kikwete (seit 21. Dezember 2005); Vizepräsident: Mohammed Gharib Bilal (seit 6. November 2010); der Präsident ist gleichzeitig Staatschef und Regierungschef. Ali Mohamed Shein (seit 3. November 2010) ist Präsident für Sansibar und als Regierungschef verantwortlich für Sansibars interne Politik. Die Kabinettsminister einschließlich des Premierministers werden vom Präsidenten aus Mitgliedern der Nationalversammlung ausgewählt.
Legislative

Nationalversammlung (Bunge) mit 357 Sitzen; 239 bestimmt durch öffentliche Wahl, 102 Sitze sind für Frauen vorbehalten, die vom Präsidenten nominiert werden. Fünf Sitze sind Mitgliedern des Repräsentantenhauses von Sansibar vorbehalten. Die Wahlperiode beträgt fünf Jahre. Der Präsident ernennt zudem bis zu 10 zusätzliche Sitze, von denen einer dem Generalstaatsanwalt vorbehalten ist.

Die Nationalversammlung erlässt Gesetze sowohl für die ganze Republik Tansania als auch nur für das Festland. Sansibar hat ein eigenes Repräsentantenhaus mit 50 Sitzen, welches Gesetze nur für die Insel erlässt.

Parteien Chama Cha Demokrasia na Maendeleo (CHADEMA); Chama Cha Mapinduzi (CCM; Regierungspartei); Civic United Front (CUF); Democratic Party (DP); National Convention for Construction and Reform - Mageuzi (NCCR-M); Tanzania Labor Party (TLP); United Democratic Party (UDP)
Rechtssystem auf der Grundlage des englischen Rechts, jedoch mit nur begrenztem Einfluss der Jurisdiktion auf die Legislative
Justiz

permanente Untersuchungskommission (official ombudsman); Gerichtshof (Court of Appeal) bestehend aus dem chief justice und 14 Richtern; High Court bestehend aus dem Jaji Kiongozi und 30 Richtern, die vom Präsidenten ernannt werden. Dieser hält regelmäßige Sitzungen in allen Regionen. Aufgeteilt in Handels-, Land- und Arbeitgerichte.

Des weiteren Resident Magistrates Courts, Kadhi Courts (für moslemische Familienangelegenheiten), District und Primary Courts mit begrenzter Rechtsprechung.

Eigener High Court für Sansibar.

Verwaltungsgliederung 30 Regionen: Arusha, Dar es Salaam, Dodoma, Geita, Iringa, Kagera, Kaskazini Pemba (Pemba North), Kaskazini Unguja (Zanzibar North), Katavi, Kigoma, Kilimanjaro, Kusini Pemba (Pemba South), Kusini Unguja (Zanzibar Central/South), Lindi, Manyara, Mara, Mbeya, Mjini Magharibi (Zanzibar Urban/West), Morogoro, Mtwara, Mwanza, Njombe, Pwani (Coast), Rukwa, Ruvuma, Shinyanga, Simiyu, Singida, Tabora, Tanga
Internationale Mitgliedschaften UNO und Unterorganisationen; Afrikanische Union (AU), Entwicklungsgemeinschaft SADC; ostafrikanische Gemeinschaft (EAC); Afrika-Karibik-Pazifik-Staaten (AKP); Extrative Industries Transparency Initiative (EITI); Welthandelsorganisation (WTO); Internationaler Währungsfond (IMF); Weltbank
Internationale Länderkategorien LDC-Status
(8 der 15 SADC-Staaten gelten nach UN-Bestimmungen als Least Developed Countries - "am wenigsten entwickelte Länder" - und bekommen besondere Mittelzuwendungen)

 

»Wirtschaft »Chronologie »zurück zur Übersicht