Der Kambwá-Hund bringt uns alle um

Heft 4/2017

afrika süd-Dossier: Angola vor den Wahlen

AUSZÜGE AUS „O KAMBWÁ ESTÁ NOS MATAR" VON BRIGADEIRO 10 PACOTES

 

Yo, Yo, Yo, Angola – keiner hat mehr Lust drauf
weil die Verantwortlichen nur halb so viel denken
Es gibt kein ernstzunehmendes Gesellschaftsprojekt
dem Bürger ein Leben in Würde zu schenken

 

Gesundheitspolitik hat noch nie an erster Stelle gestanden
Sumpffieber, Malaria sind die häufigsten Todesursachen
Mehr als sechstausend Leute kommen daran um, jedes Jahr
Mehr als 100 Beerdigungen pro Tag in Luanda sind normal
Sterben ist Mode geworden, dem Hund ist das Leben egal

 

Wir leben mit Wassermangel, ohne elektrischen Strom
in verdreckten Wohnvierteln in prekärer hygienischer Situation
in Städten und an Stadträndern umgeben vom Müll
Das Gesundheitssystem ist völlig marode
Abwassersysteme sind nicht existent
Offene Kloaken, stehendes Wasser, Überschwemmungsgebiete
die noch mehr dazu beitragen, dass sich die Mücken vermehren
Auf den Straßen kein Teer mehr, in den Hochhäusern gehen die Aufzüge nicht
In Gebäuden mit Einschusslöchern, die noch vom Krieg sind
und die schon zusammenbrechen, während noch Leute drin wohnen

 

Es fehlt an Bildung überall, das Bildungsniveau ist erschreckend gering
Es ist besorgniserregend, es gibt keine Lesekultur mehr bei der Jugend
Und anstatt für ihr Geld Bücher zu kaufen, gehen sie lieber Trinken
Das haben sie so gelernt, die Partei hat ihnen die Schule genommen
und ihnen dafür die Getränke gegeben
Deswegen ist jedes Wochenende hier Marathon
und erst recht in den Zeiten vor einer Wahl
Sie vergiften die Köpfe der Leute mit Cuca und Nocal
geben den Hungernden Häppchen und Hühnchen vom Grill

 

Der Kambwá-Hund bringt uns alle um

 

Sie haben den Import von Autos verboten, die älter sind als drei Jahre
weil die Importeure von Neuwagen Freunde des Chefs sind
Und um die Konkurrenz anderer Importeure damit auszuschalten
haben sie das Leben aller Angolaner erschwert
für die Geschäfte der Kinder des Chefs

 

Dies ist ein Land, so gesegnet von Gott
das über gigantische Bodenschätze verfügt
genug, um all seinen Kindern ein Auskommen zu bieten
Dieses Land besitzt eine riesige Landwirtschaft
die alle Familien unseres Kontinents satt machen könnte
Ist das Land mit dem weltweit größten Wirtschaftswachstum
doch davon kommt leider nichts bei den Leuten an
die unter der Armutsgrenze leben, es ist eine Schande
Es ist kaum zu glauben, doch was ich hier belle, ist wahr
Die Straßen sind Marktplätze geworden, Überlebenscamps
Fluchtpunkte im Überlebenskampf
Männer und Frauen und Kinder, gezwungen, in der Gosse mit jedem Geschäfte zu machen
Werden brutal gefoltert von der Polizei
von der Polizei, die den Leuten, die schon nichts haben, ihre Sachen wegnimmt
Leuten, die längst schon am Rad des Ruins sind
So sieht es aus, für die Augen, die sehen wollen

 

Arme Frauen, die sie anbieten, als billige Ware der Lust
Junge Leute, die Taxi fahren, um etwas zu Essen zu haben
Autos waschen, Schuhe putzen und betteln am Straßenrand
Das Volk ist zur Geisel der derzeit Regierenden geworden
die nichts tun für das Individuum

 

Der Kambwá-Hund bringt uns alle um

 

Der Kambwá hat die Basis geschaffen für den Machterhalt
Das System hat gehorsame Marionetten hervorgebracht
Nach den Wünschen der MPLA und ihres Präsidenten
hat kongolesische Bürger als Milizionäre engagiert
Vorsicht, Polizei, geheime Agenten des Staates
Arbeiten nach Anweisung der Macht, vergewaltigen
Foltern gnadenlos, sperren ein
mit Schilden, Eisenstangen, Stromkabeln
Akte der Barbarei gegen friedliche Demonstranten
die nach politischen, wirtschaftlichen Verbesserungen schreien
und nach einer Gesellschaft, die gerecht ist und frei

 

Übersetzung: Michael Kegler
Video: https://www.youtube.com/watch?v=eVrGenr5EKw

Hinweis: Die dunkel hinterlegten Formularfelder sind Pflichtfelder.
Editorial: Visionäre Wirtschaftspolitik statt neoliberaler Voodoo-Zauber +++ Südafrika: Zuma-SOS: „Mayday, Mayday!“ +++ Südafrika: Es hagelt Gupta-Mails +++ Südafrika: Lebhafte politische Debatten +++ Südafrika: Marikana-Massaker – 5 Jahre später +++ Südafrika: Frei geboren? +++ Südafrika: Mehr als nur ein „Israelkritiker“ +++ Südafrika: Solidarität mit palästinensischen politischen Häftlingen im Hungerstreik +++ Südafrika: Eine ganz persönliche Geschichte der Apartheid +++ Südliches Afrika: Patrick van Rensburg +++ Namibia: Patriot im positiven Sinne +++ DR Kongo: Lucha continua +++ Swasiland: Moderne Reformatoren +++ Afrikapolitik: Deutsche Afrikapolitik im Vorwärtsgang? +++ Afrikapolitik: G20 und Afrika: Bereit zu einer dauerhaften Partnerschaft? +++ afrika süd-Dossier: Angola vor den Wahlen: Wahlen in Angola: Die Elite wird nervös +++ afrika süd-Dossier: Angola vor den Wahlen: Trotz Rücktritts wohl kein Ende des „Systems dos Santos“ in Sicht +++ afrika süd-Dossier: Angola vor den Wahlen: Der 27. Mai 1977 und das Klima der Angst in Angola +++ afrika süd-Dossier: Angola vor den Wahlen: Ein Wandel tut not +++ afrika süd-Dossier: Angola vor den Wahlen: Wahlen im Zeichen der Angst +++ afrika süd-Dossier: Angola vor den Wahlen: Der Unmut wächst +++ afrika süd-Dossier: Angola vor den Wahlen: Rappen gegen das Regime +++ afrika süd-Dossier: Angola vor den Wahlen: Der Kambwá-Hund bringt uns alle um +++ afrika süd-Dossier: Angola vor den Wahlen: Der Vertreibung und den Folgen des Klimawandels schutzlos ausgeliefert +++ afrika süd-Dossier: Angola vor den Wahlen: Ende der Öl-Bonanza +++ afrika süd-Dossier: Angola vor den Wahlen: Gelegenheit macht Diebe +++ afrika süd-Dossier: Angola vor den Wahlen: Zur Schau gestellter Luxus +++ afrika süd-Dossier: Angola vor den Wahlen: Angola mischt im Kongo mit +++ afrika süd-Dossier: Angola vor den Wahlen: Von gesund kaum die Rede +++ afrika süd-Dossier: Angola vor den Wahlen: Wegweisendes Urteil +++ afrika süd-Dossier: Angola vor den Wahlen: Fantastisch und doch wahr +++