Heft 1/2020, Südafrika

Von der Vergangenheit eingeholt

DIE FÜHRUNG DER DEMOCRATIC ALLIANCE WIRD WIEDER WEISS. Ex-Parteichefin Hellen Zille dominiert Südafrikas größte Oppositionspartei nach ihrer zwischenzeitlichen Demissionierung wegen umstrittener Äußerungen zum Kolonialismus wieder. Parteiführer Mmusi Maimane sah sich zum Rücktritt gezwungen.

„Der lange Abschied von der weißen Dominanz" heißt das neue Buch von Charlotte Wiedemann (dtv 2019). Eine treffende Beschreibung dessen, was gerade in der größten Oppositionspartei Südafrikas zu beobachten ist. Und Wiedemann endet ihr Vorwort mit einem Appell, der der DA mehr als je zuvor zugerufen werden muss: „Es gibt kein Zurück in die gemütlichen Eindeutigkeiten."

Was ist passiert?
2013 ist Lindiwe Mazibuko zur ersten nicht-weißen Oppositionsführerin im Parlament gewählt worden. Damals war Helen Zille noch Parteichefin der DA und hatte sie gegen Arthur Trollip durchgesetzt, nur um sie drei Jahre später wieder fallen zu lassen, dieses Mal zu Gunsten von Mmusi Maimane. Zille selbst wurde – zumindest was die offiziellen politischen Ämter betraf – im Juni 2017 wegen ihrer umstrittenen Äußerungen zum Kolonialismus aus allen Führungsgremien ausgeschlossen. ...

Simone Knapp

Sie möchten gerne weiterlesen?

Bestellen Sie das Einzelheft oder ein Abonnement von afrika süd.