Heft 2/2020, Südliches Afrika: Covid-19

Maßnahmen gegen Covid-19 im SADC-Raum

ANGOLA
3. März: Einreiseverbot für Reisende aus China, Südkorea, Iran und Italien.
20. März: Schließung der Grenzen für 15 Tage.
21. März: Erste zwei Covid-19-Fälle durch Heimkehrer aus Portugal.
25. März: 14-tägige Ausgangssperre bis 11. April.
27. April: Präsident João Lourenço verhängt Ausnahmezustand.
9. April: Verlängerung des Ausnahmezustands um weitere 15 Tage.

BOTSWANA
16. März: Schließung der Grenzen für Hochrisikoländer.
24. März: Schließung aller Grenzen
30. März: Erste drei Covid-19-Fälle durch Einreisende aus Thailand und Großbritannien.
31. März: Präsident Mokgweetsi Masisi verhängt Ausnahmezustand.
2. April: Ausgangssperre für 28 Tage.
9. April: Verlängerung des Ausnahmezustands bis 2. Oktober.

DR KONGO
10. März: Erster Covid-19-Fall durch einen kongolesischen Heimkehrer aus Frankreich.
19. März: Alle Flüge werden abgesagt.
27. März: Präsident Félix Tshisekedi verhängt Ausnahmezustand und schließt die Grenzen. Die Hauptstadt Kinshasa wird abgeriegelt.

KOMOREN
Bislang gibt es keine gemeldeten Covid-19-Fälle.
Als Vorsorge hat die Regierung alle ankommenden Flüge gestrichen und große Versammlungen verboten.

LESOTHO
18. März: Präsident Thomas Thabane verhängt Ausnahmezustand, obwohl noch kein Covid-19-Fall bekannt ist.
1. April: Bis 21. April gilt die „totale" Ausgangssperre. Polizisten gehen mit Schlagwaffen gegen Personen vor, die die Ausgangssperre missachten.

MADAGASKAR
17. März: Internationale Flüge werden ab 20.3. für 30 Tage eingestellt.
20. März: Erste drei Covid-19-Fälle (alles Frauen) werden bestätigt.
23. März: Präsident Andry Rajoelina verhängt Ausgangssperre für die Städte Antananarivo und Toamasina.

MALAWI
20. März: Präsident Peter Mutharika ruft vorsorglich nationalen Katastrophenfall aus.
23. März: Bildungseinrichtungen werden geschlossen, Versammlungen mit über 100 Personen untersagt.
2. April: Die ersten drei Covid-19-Fälle durch eine Heimkehrer aus Indien.
4. April: Präsident und Kabinett beschließen eine Gehaltskürzung von 10 Prozent zugunsten der Pandemie-Bekämpfung.

MAURITIUS
18. März: Erste drei Covid-19-Fälle werden bekannt.
19. März: Premierminister Pravind Jugnauth erklärt Gesundheitsnotstand.
24. März: Komplette Ausgangssperre bis 31. März.
30. März: Verlängerung der Ausgangssperre bis 15. April.

MOSAMBIK
16. März: Grenzschließungen für Hochrisikoländer.
22. März: Erster Covid-19-Fall einer 75-jährigen Rückkehrerin aus Großbritannien wird bekannt.
30. März: Präsident Filipe Nyusi verhängt Ausnahmezustand. Er gilt ab dem 1. April für 30 Tage. Einreisende müssen sich einer 14-tägigen Quarantäne unterziehen.

NAMIBIA
14. März: Erste Covid-19-Fälle durch ein Paar aus Rumänien. Flüge von und nach Katar, Äthiopien und Deutschland werden für 30 Tage untersagt.
17. März: Präsident Hage Geingob ruft nationalen Notstand aus. Veranstaltung ab 50 Personen sind untersagt.
21. März: Eine auf die Regionen Komas und Erongo beschränkte 21-tägige Ausgangssperre wird verkündet, sie tritt am 27. März in Kraft.

SAMBIA
17. März: Bildungseinrichtungen des Landes werden geschlossen. Restriktionen auf Auslandsreisen.
18. März: Erste zwei Covid-19-Fälle durch ein Paar, das in Frankreich Urlaub machte.
25. März: Präsident Edgar Lungu verkündet einen Notfallplan zur Eindämmung der Pandemie. Umleitung aller Flüge auf den Kenneth Kaunda Airport und Quarantänepflicht für Einreisende.

SEYCHELLEN
9. März: Vorübergehendes Anlegeverbot für Kreuzfahrtschiffe. Einreiseverbot für Personen aus China, Südkorea, Italien und Iran.
14. März: Die ersten zwei Covid-19-Fälle durch Reisende aus Italien werden gemeldet.

SIMBABWE
17. März: Präsident Emmerson Mnangagwa erklärt den Ausnahmezustand mit Reiserestriktionen und Verbot von größeren Versammlungen.
20. März: Erster Covid-19-Fall eines Mannes, der am 15. März aus Großbritannien über Südafrika einreiste.
24. März: Mnangagwa setzt eine elfköpfige Task Force ein, die später Vizepräsident General Constantino Chiwenga leitet.
27. März: Mit Wirkung vom 30. März gilt eine dreiwöchige Ausgangssperre.

SÜDAFRIKA
5. März: Erster Covid-19-Fall wird erkannt.
15. März: Präsident Cyril Ramaphosa ruft den Katastrophenzustand aus.
18. März: Grenzschließungen für Hochrisikoländer.
23. März: Vorübergehende Schließung der Bergwerke und Ausgangssperren für 21 Tage, die am 26. März in Kraft tritt.
9. April: Verlängerung der Ausgangssperre bis 30.April. Beschluss, dass Kabinettsmitglieder und Premierminister der Provinzen 30 Prozent ihrer Diäten für drei Monate an einen Solidaritätsfonds spenden.

SWASILAND
26. März: Erste drei Covid-19-Fälle durch Personen, die sich zuvor in Südafrika aufgehalten hatten.

TANSANIA
16. März: Erster bestätigter Covid-19-Fall bei einem aus Belgien eingereisten Mann.
Premierminister Kassim Majaliwa untersagt den Flugverkehr mit dem Ausland, lässt Bildungseinrichtungen schließen und erlässt ein 30-tägiges Verbot öffentlicher Versammlungen.
Präsident John Magufuli beschränkt sich auf Appelle und wehrt sich gegen pauschale Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und Ausgangssperren. Er rät, sakrale Stätten zu besuchen, um Heilung zu erreichen.