Heft 2/2022, Mosambik

Gesichtslos?

ZU DEN IDENTITÄTEN DER AUFSTÄNDISCHEN IN CABO DELGADO. Während die mosambikanische Regierung unter Felipe Nyusi immer noch behauptet, dass die Identitäten der bewaffneten Gruppen in Cabo Delgado nicht bekannt seien, gibt es immer mehr Belege dafür, dass die Anführer bekannt sind.

Anfang August 2021 forderte der frühere mosambikanische Präsident Joaquim Chissano in einem Radiointerview die Regierung dazu auf, mit den führenden Köpfen der bewaffneten Gruppen in Cabo Delgado zu verhandeln, falls diese bereit seien, sich auf einen Dialog einzulassen. Chissano, der während seiner Präsidentschaft (1986 bis 2005) mit der Renamo, deren Kämpfer damals ebenfalls von der Regierung als Terroristen bezeichnet wurden, erfolgreich ein Friedensabkommen verhandelt hatte, verwies darauf, dass es weltweit viele Beispiele dafür gäbe, dass Verhandlungen mit bewaffneten Rebellen zu einem Ende der Gewalt führen können. ...

Monika Orlowski

Die Autorin hat viele Jahre in Mosambik gelebt und engagiert sich seit ihrer Rückkehr im Vorstand des KKM (Koordinierungskreis Mosambik).
Ihr Beitrag erschien zuerst im Mosambik Rundbrief 103, Dezember 2021

Sie möchten gerne weiterlesen?

Bestellen Sie das Einzelheft oder ein Abonnement von afrika süd.