Heft 4/2019, Südafrika

Am Regieren gehindert

SÜDAFRIKAS OMBUDSFRAU ALS PRELLBOCK GEGEN RAMAPHOSA

Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa will, nein muss dringend eine dramatische wirtschaftliche Trendwende einleiten. Das Wirtschaftswachstum des Landes ist eingebrochen, die offizielle Arbeitslosenrate ist auf knapp 30 Prozent gestiegen. Wenn angesichts der ersten Rezession seit 2008 fast alle internationalen Ratingagenturen die Zahlungsfähigkeit des Landes auf Ramsch-Status setzen und selbst China für weitere Investitionen strenge Voraussetzungen aufstellt, dann ist eigentlich höchste Alarmstufe angesagt. Doch die Fähigkeit der Regierung, eingreifende wirtschaftliche und politische Reformen voranzutreiben, wird zunehmend von einem Bündnis von innerparteilichen Gegnern Ramaphosas und den radikal-populistischen Economic Freedom Fighters (EEF) torpediert. Sie setzen alle Hebel in Gang, Ramaphosa am Regieren zu hindern. ...

Lothar Berger

Sie möchten gerne weiterlesen?

Bestellen Sie das Einzelheft oder ein Abonnement von afrika süd.