Heft 4/2019, Tansania

Verlag als Sprachrohr für Ideen

EIN GESPRÄCH ÜBER DAS VERLEGEN UND VERKAUFEN VON BÜCHERN IN TANSANIA. Im Herzen von Daressalam liegt die Traditions-Buchhandlung „Mkuki na Nyota" (Speer und Stern), die seit Jahrzehnten von Walter Bgoya und seinem Sohn Mkuki geführt wird. René Vesper hat die beiden getroffen und sie kamen ins Gespräch über die Schwierigkeiten, einen Buchladen in Tansania zu führen, über Zensur, Geschichte und die Zukunft von Swahili.

1966 haben Sie die erste Buchhandlung in Daressalam eröffnet. Können Sie mir dazu etwas erzählen?
Walter Bgoya: Lassen Sie mich zunächst etwas klarstellen: Das hier war sicher nicht der erste Buchladen, es gab andere schon vorher. Viele hatten kirchliche Träger, es gab z. B. eine katholische Buchhandlung hier in der Nähe, eine protestantische, usw. Sie haben allerdings nicht nur religiöse Bücher verkauft, sondern auch alle anderen Arten von Literatur, die sie an Buchläden in andere Städte verkauften. ...

Sie möchten gerne weiterlesen?

Bestellen Sie das Einzelheft oder ein Abonnement von afrika süd.